Bericht mit Bildern

23.11.14

Wanderung

Gemeinde Dresden-Adventhaus

Die letzte unserer Wanderungen im Jahr 2014 fand am 23. November statt.



Die Gemeinde Radeberg, in deren Räumen wir uns trafen, hatte liebevoll schon alles für das abschließende Kaffeetrinken vorbereitet. Wir waren ca. 30 Personen und fünf Kinder.



Der Organisator der Jahrewanderungen muss alles genau dokumentieren.







Wir verlassen die Kapelle und wandern los.





Vor dem Rathaus auf dem Marktplatz von Radeberg gibt Harald Kreide Daten von Radebergs Geschichte und den Verlauf der Wanderung durchs Hüttertal bekannt.









Der Tornado am 24.05 2010 hat auf seinem Weg, von Großenhain kommend, im Seifersdorfer Tal und im Hüttertal große Verwüstungen angerichtet. Künstler haben aus einigen Baumstümpfen Kunstwerke geschaffen. Der mit dem Hut heißt „Tornadomann". Ein nachdenkenswerter Spruch steht neben ihm.



Ein Rastplatz, den wir nicht in Anspruch nahmen.





Wir gingen durch ein breites, sonnendurchflutetes Tal ...





... und erreichten unseren Rastplatz.





Beim Weitergehen grüßte uns dieser Mistelbaum und in Wallroda das im Moment verwaiste Storchennest. Der Storchenverein ist von der Rückkehr Adebars im nächsten Jahr überzeugt, denn er kommt seit Jahren.



Der angenehme Abschluss fand dann in der Radeberger Adventkapelle bei Kaffee und Kuchen statt.



Die Kinder haben schon gegessen und vertreiben sich die Zeit auf ihre Weise. Auf Wiedersehen im nächsten Jahr, so Gott will.