Bericht mit Bildern

Sonntag | 08.07.12

15. Kinderstraßenfest

Gemeinde Dresden-West und Adventjugend Dresden

Das Feiern ist vorbei, ein schöner Tag neigt sich dem Ende. Kaum etwas deutet darauf hin, dass sich auf diesem grauen Asphalt bis vor Kurzem noch fröhliche Menschen getummelt haben.


Doch beginnen wir ganz vorn. So ein Tag startet recht unspektakulär mit den notwendigen Aufbauarbeiten. Nach einem konkret erarbeiteten Standkonzept und mit inzwischen sehr erfahrenen Mitarbeitern wird die kleine mobile Stadt gleich neben dem Gemeindezentrum errichtet.



Verschiedene Fahrzeuge mit Anhängern, ein LKW, Kisten und Gestänge wirken für den Betrachter etwas chaotisch. Bänke, Tische und die ersten Spielgeräte werden herbeigeschleppt. Nach und nach scheint Ordnung in das Durcheinander zu kommen.





Endlich entfaltet sich die Hüpfburg und das Kinderfestbanner flattert zwischen Fassade und einem Lampenmast. Einige Kinder gehen uns spontan an der einen oder anderen Stelle mit zur Hand. Sie helfen zum Beispiel beim Luftballons aufblasen.







Im Kellergeschoss werden inzwischen von den fleißigen Küchenmitarbeiterinnen die vielen gespendeten Kuchen sortiert, geschnitten und auf die Platten verteilt. Und ganz nebenbei kochen sie für das ganze Team ein schmackhaftes Mittagessen: die legendäre Kartoffelsuppe mit kleingeschnipselten Würstchen.

Ein historisches Tanklöschfahrzeug der Gorbitzer Jugendfeurwehr rollt heran, der Rettungswagen des Malteser Hilfsdienstes rangiert an seine Position. Bis auf eine Höhe von 30 Meter schiebt sich der Ausleger des Kranfahrzeugs, damit für das Kistenklettern die Sicherheit gewährleistet ist und das wunderschöne original erhaltene Kinderkarussell aus dem Jahr 1948 dreht lautlos seine ersten Proberunden. Punkt vierzehn Uhr tummeln sich bereits einige Familien auf dem Gelände. Und nach und nach kommen immer mehr Besucher.

Natürlich ist die Bastelstraße eine willkommene Attraktion, die riesengroße Baustelle mit 1500 Bausteinen lockt die Jungs und auch die verschiedensten Handwerkstätten. Das hausgemachte Fruchteis schmeckt wunderbar, die Grillwürste sind lecker und das üppige Kuchenbuffet lädt die Älteren zum Kaffeetrinken ein. Die Hüpfburg ist erobert, die ersten Kistenstapel fallen. Mittendrin im Getümmel der singende Mann mit seiner klitzekleinen Ukulele, schlagkräftige Schwertkämpfer und anmutige Tänzerinnen. Es räuchert aus dem Zelt der Pfadfinder, Stockbrot selbst gemacht. Und beim Schminken muss man wie immer lange warten.



































Langsam neigt sich das Fest dem Ende zu. Siegerehrung für die Sportspiele, noch eine Runde Karussell, noch schnell fertigbasteln, eine letzte Gummiente im blauen Becken angeln. Die Kaninchen im Streichel-ZOO wollen noch verabschiedet werden, und natürlich auch die Ponys. Nur die Baumeister werkeln emsig weiter und lassen sich von den Eltern kaum bewegen, schon nach Hause zu gehen. So wird es heute doch ein wenig später mit dem Abendessen.



Es war ein wunderschönes Fest. Als kleine Kirchgemeinde in Dresden-Löbtau ist die Adventgemeinde gemeinsam mit ihrer Jugendgruppe und mit Hilfe vieler externer Helferinnen und Helfer sehr dankbar, dass dieses Angebot von den Familien gern angenommen wird, dass die Vorbereitungen und Aufwendungen nicht umsonst sind, dass mit Hilfe vieler ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein kleiner Beitrag für Löbtau gelungen ist. Und wir sind dankbar, dass auch dieses Jahr weder Unfall noch das bedrohlich heranziehende Gewitter das Fest überschattet haben. Ein Dank gilt auch allen Anwohnern, die mit viel Verständnis die Einschränkungen akzeptieren und uns oft genug schon im Vorfeld ein wunderschönes Fest wünschen. Nun, nachdem der letzte Anhänger beladen ist, dürfen wir uns auf die wohlverdiente Dusche freuen.

Aus dem Gästebuch:

„Wir sind ohne Erwartungen gekommen und wurden sehr positiv überrascht. Vor allem die Spielstationen motivierten die Kinder sehr. Man ist gewillt, alles auszuprobieren, ohne die Lust daran zu verlieren.Vielleicht ein wenig mehr Platz fürs nächste Fest wäre schön!"


„Trotz, dass es etwas eng ist, ist es für Große und Kleine sehr schön hier. Der Kuchen schmeckt! Viele, viele Möglichkeiten für die Kinder sind da. Bleibt so!"

„Die Auswahl der Motive beim Schminken ist super. Nur das lange Warten lässt zu wünschen übrig. Das Ergebnis ist aber wieder super."

„Die Stände stehen etwas eng, bei dieser starken Besucherfrequenz schwieriges Vorankommen. Tolle und große Auswahl an Spiel- und Bastelmöglichkeiten. Geringe Wartezeiten an den Ständen, super! Sehr freundliche Mitarbeiter und Helfer. Super organisiert, und beim nächsten Mal kann das Fest bis über den Schillingplatz reichen. Dankeschön!"

Mit Material, Service und personellem Einsatz standen uns zur Seite:

  • Stadt Dresden und Stadtjugendring Dresden e.V.
  • Ordnungsamt und Straßentiefbauamt der Stadt Dresden
  • B.A.S. Verkehrstechnik Dresden
  • Lehmann Zugangstechnik und Kranverleih Dresden
  • HW Transport- und Getränkemarkt
  • Elch Adventure Tours Dresden | Reisewitzer Straße
  • Einsatzdienste MALTESER-Hilfsdienst e.V. Dresden
  • Eine-Welt-Laden Quilombo | Reisewitzer Straße
  • Reiterhof Ilona Picl
  • Kinderkarussell Heiko Fichter
  • Sportjugend Dresden
  • Jugendfeuerwehr Dresden-Gorbitz
  • Jörg Rothhardt Bauklötzeverleih, Calau
  • Miriquiri Abenteuer Mario und Maik Sempf
  • Eiswagen der Bäckerei Hübner
  • Tanzgruppe „22 Steps" aus Dresden-Großzschachwitz
  • Christliche Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Adventjugend Dresden
  • ADRA Entwicklungs- und Katastrophenhilfe e.V.


dazu viele ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Herzlichen Dank an alle!

Wer das nächste Mal mitarbeiten oder das Fest mit Ideen oder finanziell gern unterstützen möchte, kann sich schon jetzt beim Organisationsteam des Kinderstraßenfestes melden.

Kontakt per E-Mail: kinderstrassenfest-loebtau[et]arcor.de



In wenigen Monaten startet das nächste Kinderkellerfest. Weil es im Frühjahr und Spätherbst draußen einfach zu ungemütlich ist, findet dieses kleine zweimal im Jahr geplante Fest immer in den Räumen des Gemeindezentrums statt, nun  am 18. November 2012. Hüpfburg und Kistenklettern gibt es dabei nicht, dafür Bastelstraße, Plätzchenbäckerei, Tischlerei, Elektro- und Druckwerkstatt. Und es gibt viel Zeit für das Kennenlernen anderer Eltern. Wir freuen uns auf euch!

 

(Fotos und Text: LU)