Bericht mit Bildern

Montag | 26.07.10

Konzert mit drei Posaunen

Gemeinde Dresden-West

Dieses Konzert war ein sommerlicher Gruß für Genießer. Sanfte, warme Klänge, satte Bässe, Rhythmus und ein mitreißender Sound der drei Posaunisten Albrecht Schürer, Andrè Dienelt und Kristof Lehmgrübner.


Wer diesen lauen Sommerabend lieber vor dem Fernseher oder am Grill zugebracht hat, dem ist ein Hörgenuss der besonderen Art entgangen. Drei Soloposaunen, das verspricht Klangerlebnis. Die drei Musiker haben die zahlreichen Besucherinnen und Besucher dabei nicht enttäuscht, im Gegenteil.



Nicht nur das Repertoire war weitgefasst: vom 17. bis ins 20. Jahrhundert, die Stile vielfältig, wenig bekannte Klassiker, Gershwin, auch Spirituals. Die Ausdrucksmöglichkeiten der Zugposaunen wurden virtuos präsentiert, für uns schienen sie ausgereizt zu werden, faszinierten immer wieder neu in ihrem Facettenreichtum, verblüfften durch Exaktheit, blieben verspielt, leicht,  wurden mitunter fetzig im eigentlichen Wortsinn, kraftvoll – trotz der schwülen Hitze im Saal.





André Dienelt verband in humorvoller Weise moderierend die Musik mit ihren Entstehungsgeschichten.  Er wischte sich ab und zu Wasser von der Stirn – die Hitze machte sogar uns Zuhörern leicht zu schaffen –, freute sich selbst herzhaft über manche der Anekdoten oder die schwierige Aussprache der Namen und Titel von Komponisten.



All das verband Musiker und Hörer zu einem angenehm entspannten Miteinander. Zwei Zugaben wurden „erzwungen" – die zweite mit der Vermutung, dass bei dieser Wiederholung bereits gehörter Klänge der dazugehörende Titel sicher nicht mehr präsent sein würde. Er irrte. Es war die „Fahrt auf der Autobahn" – tja, wer nicht dabei war, hat etwas verpasst ...





Herzlichen Dank für dieses Konzert! Wir wünschen dem Trio weitere schöne Konzerte in Görlitz, Halle, Albernau und Potsdam und vielleicht später wieder einmal einen musikalischen Sommerabend im Gemeindezentrum Dresden-West.

(Fotos | Text: LU)